Hochbahnsteig muss auf die Nordseite

 
Foto: Fabian Hüper
 

Die SPD Empelde begrüßt es sehr, dass alle Bahnsteige der Straßenbahnen barrierefrei ausgestaltet werden. „Barrierefreiheit im Nahverkehr ist für die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben von enormer Bedeutung und es muss das Ziel sein diese überall herzustellen“, stellte der Vorsitzende der Abteilung Empelde gleich zu Beginn fest, als Mitglieder des Vorstandes die Gelegenheit nutzten die Pläne und Untersuchungsergebnisse zum Hochbahnsteig am Haltepunkt Hermann-Ehlers-Allee einzusehen. Unmut mach

 

Unmut macht sich jedoch über den geplanten Standort des Haltepunkts breit, der zurzeit zweigeteilt ist. Die Empelder favorisieren einen Haltepunkt auf der nördlichen Seite, also näher Richtung Hannover auf Höhe des Gewerbegebiets. Die Behinderungen des anderen Verkehrs sind auf dieser Seite deutlich geringer, da auf der südlichen Seite eine der Hauptverkehrsstrecken des Automobilverkehrs aus Empelde heraus und nach Empelde hinein liegt. Zudem sollten auch die Ziele des ÖPNV nicht aus den Augen gelassen werden: Gute Verbindungen herzustellen und hierbei auch die Ziele der Fahrgäste berücksichtigen. Schon jetzt ist zu beobachten, dass viele Hannoveraner die Angebote des Gewerbes am nördlichen Haltepunkt Hermann-Ehlers-Allee nutzen. Ein höheres Fahrgastaufkommen auf der südlichen Seite wird daher von den Empelder SPD-Vertretern angezweifelt. „Wir begrüßen es ausdrücklich, dass sich die Stadt bei Ihrer Stellungnahme ebenfalls für eine Nordvariante ausspricht. Unsere Möglichkeit der direkten Einflussnahme ist leider begrenzt, da sich beide Standorte auf dem Gebiet der Stadt Hannover befinden. Wir fordern aber die Regionsvertreter auf, den Standort der Haltestelle noch einmal zu überdenken und hierbei die Argumente der ortsansässigen Bürger und Kommunalpolitiker nicht außer Acht zu lassen“, war sich Hüper mit den teilnehmenden Vorstands- und Ratsvertretern einig.

Hochbahnsteig1Foto: Fabian Hüper
Hochbahnsteig2Foto: Fabian Hüper
Hochbahnsteig3Foto: Fabian Hüper